Jeder, der schon einmal nach ein paar Gläsern Wein ins Bett gegangen ist kennt das: Man schläft ein, wacht auf, schläft wieder ein und wacht wieder auf. Schlafforscher haben dieses Phänomen untersucht und nennen es den ‚Rebound-Effekt‘. Was bedeutet das? Der Alkohol im Blutkreislauf sorgt dafür, dass der Körper immer wieder aus der Tiefschlafphase in eine Phase mit leichtem Schlaf wechselt. Und dann kann ein vorbeifahrenes Auto, eine minimale Änderung der Lichtverhältnisse oder sogar eine Änderung der Temperatur dafür sorgen, dass man aufwacht. Dies ist auch der Grund, weswegen man nach einer durchzechten Nacht immer so verdammt früh aufwacht. Es gibt ein paar Tricks wie man dafür sorgen kann, dass man nach einer durchzechten Nacht eben nicht so verdammt früh aufwacht und gut schläft.

Schlafhygiene

Bereite dein Schlafzimmer und dein Bett auf dich vor. Lege Kopfkissen und Bettdecke so hin, dass Du unfallfrei hineinschlüpfen kannst. Verdunkle dein Zimmer sorgfältig oder lege dir eine Schlafbrille zurecht. Reguliere die Raumtemperatur auf ein kühles, aber noch angenehmes Klima, am besten zwischen 15 und 20 Grad Celsius. Lege dir Ohrstöpsel auf den Nachttisch, so bleiben Autolärm, die Nachbarn, der Mitbewohner oder Familienmitglieder aus deinen Ohren.

Solides Essen – vor dem Saufen

Bereite deinen Körper für die Alkoholaufnahme vor und helfe, diese Aufnahme zu regulieren. Eine solide Mahlzeit vor dem Trinken besteht aus Proteinen, Kohlenhydraten und etwas Fett. So wird der Alkohol erst nach und nach in den Blutkreislauf aufgenommen und dein Körper nicht überschwemmt. Nicht schlecht ist beispielsweise rotes Fleisch – es ist Reich an Proteinen und Vitamin B.

Trinken, Trinken, Trinken – ähm, aber auch mal Wasser

Du sitzt in der Bar und trinkst mit deinen Freunden. Ein Cocktail folgt dem anderen. Alkohol ist ein Diuretikum, also ein Stoff, der dich zum pinkeln bringt. Jedes Mal auf der Toilette verliert dein Körper Wasser und dieser Flüssigkeitsverlust sorgt für Kopfschmerzen am nächsten Tag. Wechsel also beim Trinken immer zwischen Alkohol und nicht alkoholischen Getränken, am besten Wasser oder Schorlen. Auch eine gute Idee: Vermeide Koffein. Keine Energydrinks! Kein Vodka Red Bull, kein Irish Coffee.

Was nach Spaßbremse klingt, ist auch so gemeint: Mache einen frühen Abgang.

Kopfschmerzmittel vor dem einschlafen?

Kann man machen, muss aber nicht sein. Wenn Du nicht drauf verzichten möchtest, nimm eine wenig dosierte Ibuprofen-Tablette. Laß aber unbedingt die Finger von Medikamenten die auf Paracetamol basieren (zum Beispiel Tylenol), diese könne zusammen mit dem Alkohol deine Leber schädigen.

Gefahr von Leberschäden: Mische nicht Alkohol mit Schmerzmitteln die Paracetamol enthalten!

Honig plus Banane

Vor dem Schlafen kannst Du deine Snacks planen. Gemüse, Obst und Cracker in Bettnähe sind eine gute Idee. Außerdem solltest Du einen Löffel Honig und eine Banane oder ein Honigtoast und eine Banane essen. Das hilft deinem Körper während der der Nacht nicht unterzuckert wird, wenn er hart arbeitend den Alkohol abbaut.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.